• english
  • polski
  • tuerkce
  • espanol
  • nippongo
  • hindi
  • thai
Du bist hier: Startseite » Neuigkeiten » Fanbündnis und Fanabteilung kritisieren Montagsspiele
Fanbündnis und Fanabteilung kritisieren Montagsspiele

Fanbündnis und Fanabteilung kritisieren Montagsspiele

Am gestrigen Dienstag, 22.03.2016, gab die DFL bekannt, die Bundesliga-Begegnung zwischen dem SV Werder Bremen und dem VfB Stuttgart auf Montag, 02. Mai, anzusetzen und die Zweitliga-Begegnung zwischen dem Karlsruher SC und dem SV Sandhausen auf 18.30 Uhr vorzuziehen. Wir empfinden dieses Vorgehen als einen Angriff auf die Interessen aller Fußballfans.

„Durch die Verschiebung einer Partie der Fußball Bundesliga auf einen Montagabend wurde eine klare Grenze überschritten. Dieses Verhalten können wir nicht unkommentiert hinnehmen“, so Tobias Westerfellhaus von der BVB Fan – und Förderabteilung stellvertretend für die Unterzeichner. „Für Arbeitnehmer, Schüler oder Studenten ist der Besuch einer Auswärtsbegegnung ihrer Mannschaft an einem Montag nicht mehr zu realisieren, da nicht nur der Montag, sondern auch der darauffolgende Dienstag als Arbeitstag ausschiede. Besonders bei einer Entfernung von über 600 Kilometern zwischen den Städten beider Vereine, wie dies bei der von der DFL ausgewählten Begegnung der Fall ist, werden viele Fans am Besuch des Spiels gehindert. Eine solche Politik der DFL ist inakzeptabel“, beschwert sich Jan-Henrik Gruszecki vom Bündnis Südtribüne Dortmund.

20160305_BVB-FCB_Spiel_JHS_050Verschärft wird die aktuelle Ansetzungspolitik der DFL durch die absolute Planungsunsicherheit, mit der Fans durch den Ligaverband konfrontiert werden. Die DFL bestätigt auf ihrer Homepage, dass die Ansetzungen an das Abschneiden sowohl des VfL Wolfsburg, als auch Borussia Dortmunds, in den internationalen Wettbewerben gekoppelt seien. Bei beiderseitigem Erreichen der nächsten Runde in Champions- und Europa League sei ein Tausch der Begegnung am Montagabend denkbar, sodass sich die Partie in Bremen wieder auf den Samstag und das Spiel in Dortmund auf besagten Montag verschöbe. Dies bedeutet, dass die Fans von Werder Bremen, dem VfB Stuttgart, Borussia Dortmund und des VfL Wolfsburg bis zur Beendigung der Viertelfinalbegegnungen in Europa- und Champions League nicht wissen, wann die Spiele ihrer Mannschaften stattfinden.

Der Organisation einer Bus- oder Zuganreise, der Planung von Urlaubstagen und dem rechtzeitigen Ticketerwerb wird somit durch die DFL ein Riegel vorgeschoben. „Dieser Rückschritt in der Arbeit für fangerechte Anstoßzeiten und gegen den Ausverkauf des Samstags als Kernspieltag zeigen uns erneut, dass die Interessen der Fans nicht ernst genommen werden. Durch Vorstöße wie diesen ruiniert die DFL jahrelange Arbeit von Fans und gibt Hardlinern auf beiden Seiten weitere Argumente gegen den gemeinsamen Dialog. Aus unserer Sicht ist dieser Weg der Konfrontation der falsche und der erneute Schlag gegen Fußballfans, welche ohne Lobby auf sich alleine gestellt für ihre Rechte kämpfen müssen, bereitet uns große Sorgen“, sagt Jakob Scholz, Vertreter der BVB Fan – und Förderabteilung.

20160305_BVB-FCB_Spiel_JHS_042Diese fanfeindlichen Entscheidungen seitens des Ligaverbandes stellen einen Affront dar, der nicht nur den Institutionen des deutschen Fußballs, sondern auch den Vertretungen der Polizei geschuldet ist. Durch populistische und fanfeindliche Agitation üben die Gewerkschaften der Polizei Druck auf Vereine und Verbände aus, dem die DFL bereits seit Bekanntgabe des 10-Punkte-Plans nachzugeben scheint. „Nach dem Scheitern des Dialogs mit dem DFB in der AG Fanbelange hatten wir auf die DFL als neuen Vermittler gesetzt. Diese Erwartungen wurden durch den Ligaverband nun ganz klar enttäuscht. Besonders im Hinblick auf den anstehenden Fankongress am kommenden Samstag erscheint die Bekanntgabe der Einführung von Montagsspielen als eine eindeutige Torpedierung der Faninteressen und des Dialogs“, so Westerfellhaus weiter.

Wir fordern alle Fußballfans auf, sich uns in der Kritik an fanunfreundlichen Anstoßzeiten und anderen repressiven Maßnahmen seitens der Verbände, der Politik und der Polizei anzuschließen.

Weitere Infos zu stattfindenden Aktionen folgen in Kürze.

Away-Sups Werdohl

Black Stars Werl

Blind Date

Britannia Dortmund

BVB Fan- und Förderabteilung

BVB Fanclub Ahaus e.V.

BVB Fanclub AK 87

BVB Fanclub Black Lions Unna

BVB Fanclub Coesfeld e.V

BVB Fanclub „Die Gefolgschaft“

BVB Fanclub Dortmund-Süd 1988

BVB Fanclub Eggeland-Dringenberg

BVB Fanclub GIB MICH DIE KIRSCHE

BVB Fanclub Harzer Borussen

BVB Fanclub International e.V.

BVB Fanclub La Vida Borussia 09

BVB Fanclub „No Limits“ Neheim

BVB Fanclub Selm e.V.

BVB Fanclub Stadtlohn e.V

BVB Fanclub Unser ganzes Leben nur der BVB

BVB Supporters Lennetal

BVB-Fanclub Meschede 1991

Companeros-Dortmund

DEAF Fanclub

Der Treue Süden 1998

Der Köstlichste (BVB-Fanclub Görlitz)

Desperados Dortmund

DIE PÖHLER

Dortmund Eagles Supporters Club

Edinburgh Borussen

Eichsfeld Borussen

Goldener Oktober Unna

Grenzgänger Borussen 09 e.V.

Haarstrang-Heroes Effeln

Haselünner Borussen 09

Hegels Dortmund

Heinrich Czerkus BVB Fanclub

Herzblut Schwarzgelb e.V.

Howitown

Jubos Dortmund 2005

Kamener Jungs

Kultclub Dortmund

Legati Tremoniae

Legio Tremonia

Los Borussos 2012

Mainborussen Aschaffenburg 09

Motivierte Lüner

Oelder Borussen 09

Pöhler 09

Reisegruppe Elend

Revierborussen

Rhein-Main-Borussen

Rising Sunz

Schwarz-Gelber Niederrhein e.V.

Schwarzgelbe Revier-Borussen

Schwatzgelb.de

Sektion Thurgau

Supporters Mömlingen

Supporters Münster

Südtribüne Dortmund

THE UNITY

Totale Offensive BVB 09

Treue 09er Beckum e.V.

Treue 13

Wartburgborussen

Wittener Wölfe

Zorbas Club Germany

Scroll To Top