• english
  • polski
  • tuerkce
  • espanol
  • nippongo
  • hindi
  • thai
Du bist hier: Startseite » Neuigkeiten » Meisterstürmer und Stadionsprecher: „Nobby“ Dickel wird 60
Meisterstürmer und Stadionsprecher: „Nobby“ Dickel wird 60

Meisterstürmer und Stadionsprecher: „Nobby“ Dickel wird 60

Zu den kultigen Augenblicken der BVB-Heimspiele im Signal Iduna Park gehört die Bekanntgabe der Mannschaftsaufstellungen durch Stadionsprecher Norbert Dickel. Die größte Fußballtribüne Europas, die als „Gelbe Wand“ bekannte Südtribüne, unterbricht den früheren Stürmerstar Dickel stets zu einem bestimmten Zeitpunkt mit einem Lied, das seinen Höhepunkt in der Zeile: „Wir lieben ihn, den Held von Berlin”, findet. Der legendäre Flipper-Song der 70er/80er Jahre stand hier Pate.

Die Fans haben nicht – und werden wohl auch nie – vergessen, dass es Norbert Dickel war, der am 24. Juni 1989  zwei entscheidende Treffer zum 4:1-Sieg im DFB-Pokalendspiel gegen Werder Bremen beisteuerte.

Und nicht nur das: Der Einsatz von Dickel hing vor dem Match am sprichwörtlichen seidenen Faden. Nur sieben Wochen zuvor musste sich der Goalgetter einer Meniskusoperation unterziehen. Der Rekonvaleszent tauchte schon schnell wieder beim (Einzel-) Training auf, arbeitete hart an sich und seiner Form. Trotzdem: Sein Einsatz war unter sportlichen und ärztlichen Gesichtspunkten ein außerordentliches Risiko. Trainer Horst Köppel überließ die Einschätzung seiner Situation dem Stürmer selbst. Dickel meldete sich unmittelbar vor dem Finale spielbereit.

Nicht alle modernen Märchen enden mit einem Happyend. Die Geschichte des Norbert Dickel allerdings mündete ein in seinen heutigen Kultstatus!

Norbert Dickel wurde am 27. 11. 1961 in Bad Berleburg geboren. Der gelernte Werkzeugmacher kam über die fußballerischen Station Edertal – Siegen – Köln 1986 zum BVB, bei dem er bis 1980 unter Vertrag stand.

Für Borusia Dortmund absolvierte er 90 Bundesligapartien und erzielte dabei 40 Tore. Hinzu kommen sechs Europapokalspiele, in denen er drei Mal traf. Seine fußballerische Karriere musste er wegen der oben angesprochenen Verletzungen kurz nach dem großen DFB-Pokalsieg beenden.

Als Bruno Knust, der bekannte Dortmunder Kabarettist und frühere Stadionsprecher, 1992 seine Zeit beim BVB beendete, übernahm Nobbys dessen Amt und wurde auch in dieser Funktion zu einer Institution in schwarz und gelb. Bislang hat er fast 30 Jahre mit außerordentlichem Erfolg die Heimspiel-Einstimmung der Fans vorgenommen, die zu seinem besonderen Markenzeichen wurde.

Heute wird Norbert „Nobby“ Dickel 60 Jahre alt. Wir gratulieren herzlich und wünschen für die Zukunft alles erdenklich Gute. Immer getreu dem Motto: „Wir lieben ihn, den Held von Berlin!!“

An dieser Stelle erscheinen an verschiedenen Jahrestagen von schwarzgelben Ereignissen kurze Geschichten oder Anekdoten, die in Zusammenarbeit mit der AG Tradition der BVB Fan- und Förderabteilung und dem BORUSSEUM veröffentlicht werden.