• english
  • polski
  • tuerkce
  • espanol
  • nippongo
  • hindi
  • thai
Du bist hier: Startseite » Neuigkeiten » Bericht der Fan- und Förderabteilung auf der Mitgliederversammlung des BVB
Bericht der Fan- und Förderabteilung auf der Mitgliederversammlung des BVB

Bericht der Fan- und Förderabteilung auf der Mitgliederversammlung des BVB

Der Redebeitrag der Fan- und Förderabteilung zur Mitgliederversammlung des BV. Borussia 09 e.V. Dortmund im Wortlaut:

„Sehr geehrter Herr Dr. Rauball,
sehr geehrtes Präsidium,
liebe Borussinnen,
liebe Borussen,
ich freue mich sehr, Ihnen aus der Fan- und Förderabteilung berichten zu dürfen.
Wer sind wir überhaupt?
Wir, die BVB-Fanabteilung, stehen mit unseren Ehrenamtlern für gesellschaftspolitisches und sozialpolitisches Engagement.
Wir stehen für einen Dialog zwischen Fans und Verein.
Wir stehen für eine Erreichbarkeit – ja eine Anfassbarkeit des BVB.

Wir repräsentieren.
Wir präsentieren.
Wir moderieren.
Wir sind ein Anknüpfungspunkt für Menschen, denen der Verein Borussia Dortmund, aber auch seine Aufgaben in unserer Stadt, ja in unserer Gesellschaft, wichtig ist.
Bei jedem Heimspiel stehen unsere Mädels und Jungs an unseren drei Infoständen allen Fans mit Rat und Tat zur Seite.
Eine wichtige Anlaufstelle, um über den direkten Dialog Problemchen gar nicht erst zu Problemen werden zu lassen.
Man könnte diese Arbeit als „Alltagsgeschäft“ abstempeln. Das würde dem Engagement und der Relevanz dieses Bereichs aber mitnichten gerecht.

Daher möchte ich hier viel passender von einer tragenden Stütze der FA sprechen.
Wir freuen uns daher besonders über die vom Verein möglich gemachte Anschaffung des neuen InfoMobils – eine so hilfreiche Erweiterung unserer Anlaufpunkte für Mitglieder und Fans.
Zu nahezu allen Auswärtsspielen des BVB, ob national oder international, bieten wir Fahrten an. Dies ist eine tolle Möglichkeit, vor allem für nicht-organisierte BVB-Fans, Auswärtsspiele zu möglichst fanfreundlichen Preisen zu erleben.
Bei den „größeren“ Auswärtstouren in Sonderzügen unterstützen viele dutzend Helfer aus der AG Helferteam, dass die An- und Abreise sicher von statten geht.

Für den von der FA für jedes Heimspiel geplanten, gestalteten und moderierten Programmteil des Stadion-TV mit dem Titel „Fanomenal“ gelingt es uns zunehmend, immer bekanntere Gäste als Gesprächspartner zu gewinnen und das Programm qualitativ zu verbessern.
Selbiges gilt für unsere Veranstaltungsreihe „Borussentreff“.
Hier ist es uns unter anderem gelungen, Rafael Buschmann vom Magazin „Der Spiegel“ zu einer Lesung aus seiner Enthüllungsstory FootballLeaks zu gewinnen. Spätestens seit FootballLeaks II wissen wir, wie wichtig und relevant das Thema auch für uns hier ist.

Liebe Borussinnen und liebe Borussen,
ich möchte heute einmal von der normalen Berichtsstruktur abweichen und Euch um Eure Hilfe bitten.
In den letzten Monaten mussten wir eine massive Steigerung der Aggressivität und Verrohung der Sprache in den Sozialen Medien feststellen.
Beispielhaft für die vielen bedenklichen Vorgänge, die wir zuletzt erleben mussten, erwähne ich ein Posting bei Facebook am 9. November diesen Jahres anlässlich des Jahrestags der Reichspogromnacht.
Wir posteten einen Ausspruch vom Zeitzeugen Max Mannheimer – ich zitiere:
„Ihr seid nicht verantwortlich für das, was geschah. Aber dass es nicht wieder geschieht, dafür schon.“

Dieser eindrucksvolle und auch mahnende Ausspruch bewog einige User, teils anonym, teils mit Klarnamen dazu, uns – die Fanabteilung – als „linksgrünversifften Scheißhaufen“ zu betiteln. Für solche „antideutschen Hetzereien würden wir unsere gerechte Strafe schon noch bekommen“. Spätestens „wenn die Revolution des Volkes zum Krieg würde, gehe es für uns ab in die Kammer“.
Liebe Borussinnen und Borussen,
gerne würde ich heute hier stehen und sagen „wir können unser Engagement im Bereich der Antirassismus- und Antidiskriminierungsarbeit zurück fahren, weil es keine Probleme mehr gibt – wir berichten zukünftig nur noch über Choreographien“.
Leider ist dem aber nicht so. Die Probleme in diesen Bereichen haben sich signifikant verstärkt.

Eine zunehmende Verrohung der Sprache, einen aggressiven und beleidigenden Ton, hemmungslose Hasstiraden, bis hin zu volksverhetzenden Äußerungen sind leider keine Seltenheit mehr.
Oft werden wir angefahren – „Politik gehört nicht ins Stadion“.
Das ist richtig – so lange es sich um parteipolitische Dinge handelt.
Aber geht es den Leuten, die das fordern wirklich darum?
Sind die Leute, die erklären „Politik gehört nicht ins Stadion“ nicht gesinnungstechnisch viel näher bei den Personen, die zuletzt in unserem Stadion durch Gewaltandrohungen die „Endpolitisierung der Südtribüne“ durchsetzen wollten?

„100% der Mitglieder meinten – genau weiter so wie bisher. Weiter so mit diesem Engagement und dieser Intensität in der Antirassismus- und Antidiskriminierungsarbeit“

Vor zwei Wochen fand die Abteilungsversammlung der Fan- und Förderabteilung statt.
Wir ließen nahezu basisdemokratisch abstimmen, ob und wie man mit der Antirassismus- und Antidiskriminierungsarbeit fortfahren solle als Abteilung.
100% der Mitglieder meinten – genau weiter so wie bisher. Weiter so mit diesem Engagement und dieser Intensität.
Ein mehr als eindeutiges Zeichen, das auf demokratische Art und Weise gesetzt wurde.
Dumpfes, lautes und anonymes hasskommentieren im Web ist hingegen keine Demokratie.

Es gibt viele politische Haltungen und Meinungen, die alle ihre Berechtigung haben.
Aber zwei Grundsätze sind vollkommen unantastbar:
1. Die freiheitlich Demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland
2. und die Werte der Satzung unseres BVB.
Wer diese Werte – Toleranz, Weltoffenheit und respektvollen Umgang mit Jedermann – als „Politik“ ansieht, den müssen wir enttäuschen. Diese Werte und die Verteidigung selbiger gehören ins Stadion!
Rassismus, Homophobie und Intoleranz hingegen widersprechen grundlegend der Satzung unseres Vereins und haben hier nichts zu suchen.

Und an dieser Stelle komme ich zurück zu meiner Bitte:
Liebe Borussinnen und Borussen, wann immer ihr Diskriminierung, Rassismus oder Homophobie mit bekommt –
erinnert Euch an die Grundordnung und die Werte unserer Satzung – und tretet dafür ein.
Ob im Stadion, auf der Straße oder im Internet –erhebt Eure Stimme und zeigt, wofür ihr und Euer Verein stehen.
Die anderen sind laut, doch #wirsindmehr.

Und für alle, die sich nun sorgen, die FA würde zu einseitig agieren, denen möchte ich über die AG “Uns verbindet Borussia” berichten.
Das ist die Arbeitsgruppe, die die so wichtige soziale Verantwortung des BVB in Dortmund mit viel Engagement und Leben füllt.

Unsere Ehrenamtlichen lesen kranken Kindern in den städtischen Kliniken vor.
Wir laden Fans mit Behinderung in unser wundervolles Stadion zur barrierefreien Stadionbesichtigung ein.
Wir kümmern uns um mittellose Menschen und geben diesen regelmäßig etwas Warmes zu Essen.
Wir feiern, tanzen und singen mit älteren Herrschaften im Seniorenstift und vertreiben dort so zumindest kurzzeitig die Langeweile und die Sorgen des Alltags.
Dies alles sind unseres Erachtens wichtige Aufgaben einer Förderabteilung im Verein.

Natürlich haben wir uns auch in diesem Jahr wieder in fanpolitischen und vereinspolitischen Themen engagiert.
Einer der größten Erfolge ist wohl die Nachricht der letzten Tage, dass Montagsspiele wieder abgeschafft werden sollen.
Unter anderem ein Erfolg der so engagierten Dortmunder Fanszene.
Bei viel berechtigter Kritik – oft wird diese Szene leider zu Unrecht in ein schlechtes Licht gerückt.
Ein Dankeschön an alle beteiligten Fans und Fangruppen.

Im vorletzten Jahr veröffentlichten wir das Traditions-Werk „Die magische 6 des BVB“.
Ein Buch, das den Leser auf einen schwarzgelben Streifzug durch die spannende Geschichte unseres Vereins führt.

Besonders stolz sind wir daher, dass dieses Buch im letzten Jahr den „Design-Oscar“ Red Dot Award 2017 gewonnen hat,
in diesem Jahr mit dem German Brand Award ausgezeichnet wurde
und für das kommende Jahr für den German Design Award nominiert wurde.
Wer sich davon überzeugen mag, dass dies zu Recht geschehen ist – im hinteren Bereich können Sie unseren Infostand und das Buch finden.

Zusammengefasst lässt sich sagen: 300 Ehrenamtler sind in 09 Arbeitsgruppen für die Fan- und Förderabteilung aktiv.
Unzählige Stunden der Freizeit werden hier liebend gerne in den Dienst des BVB gestellt.
Vielen Dank das unermüdliche Engagement!

Mit Blick auf die anderen Sportabteilungen möchten wir voller Überzeugung unseren größten Respekt für die gezeigten Leistungen aussprechen.
Im Schatten des Profifußballs und zum Teil widrigsten Hallenbedingungen ist es nicht immer ganz einfach zu glänzen.
Der Jugendfußball-, der Handball- , der TT-Abteilung und der Integrationssportabteilung – und das ist Euer Verdienst liebe Kollegen Möllmann, Heiermann, Springer und Chalikal -gelingt dies dennoch mit Bravur.
Wir freuen uns dabei insgesamt, dass durch zahlreiche gemeinsame Gespräche und verbindende Aktionen der Umgang mit den anderen Abteilungen zunehmend vertrauensvoller und freundschaftlicher wurde.
Ein gutes „Vereins“-Gefühl.

Wir möchten uns in Richtung des Vereinspräsidiums herzlich für die uneingeschränkte Unterstützung – und hier meinen wir längst nicht nur finanzielle – bedanken.
Wir glauben, dass sich hier in den letzten Jahren eine sehr gute und extrem vertrauensvolle Zusammenarbeit entwickelt hat. Vielen herzlichen Dank!

Auch in Richtung der der KGaA möchte ich die Zusammenarbeit positiv bilanzieren.
Wir denken, die zusammen erwirkten Erfolge zeigen, dass sich das Verhältnis hier von allen Seiten noch weiter positiv entwickelt hat.
Bei ein paar Projekten, wie beispielsweise dem Projekt Fanhaus liegen die Vorstellungen zur Art und Weise der Umsetzung noch ein wenig weit auseinander. Ebenfalls verlief die Kommunikation nicht immer optimal.

Dennoch sind wir davon überzeugt, dass man hier auch in Zukunft immer wieder über den Dialog auf Augenhöhe zu einer Lösung finden wird, die allen Seiten gerecht wird.
Vielen Dank für die Zusammenarbeit!

Wir freuen uns auf die Aufgaben und Projekte, die auf die Fan- und Förderabteilung zukommen. Mit unseren Mitgliedern im Rücken bin ich mir sicher, dass die Abteilung noch einiges bewegen kann. Auch wenn es nicht nur leichte Aufgaben sind, die uns in der Zukunft erwarten.
Die vergangenen Aufgaben haben wir gemeistert – Und wir stellen uns gerne den Kommenden!
Ich bedanke mich bei all unseren aktiven ehrenamtlichen Helfern in unserem Verein und der Abteilung.
Ohne Euch kein Wir!
Vielen Dank für Ihre und Eure Aufmerksamkeit!“

Abteilungsleiter der Fan- und Förderabteilung

Scroll To Top