• english
  • polski
  • tuerkce
  • espanol
  • nippongo
  • hindi
  • thai
Du bist hier: Startseite » Medien » Stellungnahmen » Preisgestaltung Dauerkarten in der EL
Preisgestaltung Dauerkarten in der EL

Preisgestaltung Dauerkarten in der EL

Preisgestaltung Dauerkarten in der EL

Die BVB-Fanabteilung (FA) bezieht Stellung zu den Vorkommnissen der letzten Tage hinsichtlich einer geplanten Erhöhung der Preise für Dauerkarteninhaber mit Option auf einen Platz bei Spielen im internationalen Wettbewerb.

Ausgangslage:

Borussia Dortmund erhöhte für die Dauerkarteninhaber mit Option die Preise für alle drei Gruppenspiele der Europa League. Für die Stehplätze bedeutete dies im Vergleich zu der Gruppenphase des Vorjahres eine Steigerung um teilweise mehr als 100 Prozent. Zusätzlich sollten die Ticketpreise in dieser Woche als Gesamtbetrag auf einmal abgebucht werden.

Reaktion:

Viele Fans machten ihrem Unmut daraufhin auf unterschiedlichen Kanälen Luft. Sie fühlten sich übergangen, weil sie im Vorfeld weder Informationen zu der Erhöhung bekommen hatten, noch war von Seiten des Vereins mit den etablierten Faninstitutionen (Fanbetreuung, BVB-Fanabteilung) und -gremien (Fanrat) darüber kommuniziert worden. Nicht selten war in den Fanreaktionen auch von Erpressung die Rede, da einige Dauerkartenbesitzer – aus Angst vor einem Entzug der Option für zukünftige internationale Spiele – die Karten für die überteuerte Gruppenphase zusagten. Viele Fans forderten als Konsequenz ein gemeinsames Zeichen gegen die Erhöhung, nicht wenige sprachen von einem Boykott der Heimspiele in der Euro-League.

Dialog mit dem Verein:

Auch bei der BVB-Fanabteilung gingen unzählige Beschwerden über das Vorgehen des Vereins ein. Die Abteilung nahm sich in Abstimmung mit unter anderem der Initiative „Kein Zwanni“ der Sache an und veröffentlichte auf ihrer Facebook-Seite, dass sie den Dialog mit den Verantwortlichen suchen werde. Beim BVB stieß der FA-Vorstand mit dem Anliegen, aber auch mit der Form der von Sachlichkeit geprägten öffentlichen Erst-Äußerung sofort auf Gesprächsbereitschaft. Nach einem ersten Austausch wurde nunmehr die Abbuchung des Gesamtpreises für die drei Gruppenspiele auf kurzem Dienstweg gestoppt – ein erster Erfolg. Im weiteren Verlauf entschuldigte sich der Verein öffentlich für die Preiserhöhung und die Abbuchung im Paket, nahm die Preissteigerung zurück und glich das Preisniveau dem der Vorsaison an. Eine Preissteigerung wurde damit fürs Erste abgewendet.

Fazit:

Der BVB hat öffentlich seinen Fehler der neuen Preisgestaltung eingestanden und nach Intervention diverser Fangruppen und der BVB-Fanabteilung durch die unkomplizierte Rücksetzung der Preise einen ersten Schritt auf die Fans zu gemacht. Für diese Einsicht und das schnelle Handeln gebührt dem Verein unser Dank und Respekt, jedoch kann dies nur der erste Schritt hin zu einem ernsthaften und nachhaltigen Dialog zum Thema Eintrittspreise und Dauerkartenoptionen sein.

Die BVB-Fanabteilung und andere Fanorganisationen sehen mit großer Sorge, dass der Verein überhaupt auf die Idee gekommen ist, derartig an der Preisschraube zu drehen. Und das nach einer Saison, in deren verkorksten Hinrunde gerade die Dauerkarteninhaber des BVB treu und bedingungslos hinter ihrem Verein standen und damit erheblich dazu beigetragen haben, dass im Umfeld des Vereins keine Unruhe, sondern eine positive Grundstimmung entstand, die letztlich noch zum Erreichen des internationalen Wettbewerbs führte. Daher sieht die BVB-Fanabteilung trotz der kurzfristigen positiven Reaktion des BVB dringenden Redebedarf zwischen Fans und Verein und wird ihre Rolle als Vermittler nicht nur bei diesem vereinspolitischen Thema weiterhin ernst nehmen.

Scroll To Top