• english
  • polski
  • tuerkce
  • espanol
  • nippongo
  • hindi
  • thai
Du bist hier: Startseite » Archiv » Wie läuft die Sevilla Aufklärung weiter? Update

Wie läuft die Sevilla Aufklärung weiter? Update

Wie mittlerweile nicht nur die meisten BVB Fans, sondern auch viele andere Menschen mitbekommen haben, ist es rund um das vorerst letzte Europacup-Spiel des BVB am 15. Dezember 2010 zu einem unverhältnismäßigen Polizeieinsatz gekommen, der  für viele Fans in viel negativerer Erinnerung bleiben wird, als das unglückliche sportliche Scheitern.

Die BVB | Fan- und Förderabteilung, die zu diesem Spiel erstmals einen eigenen Charterflug angeboten hat, um es möglichst vielen BVB Fans zu ermöglichen, ihr Team in diesem letzten und entscheidenden Spiel zu unterstützen, hat in Person der Vorstandsmitglieder Marco Blumberg und Stefan Petschak sowie den Fanbeiratsmitgliedern Sarah Hartwich, Dirk Thomas und Toby Scheiblich live vor Ort miterleben müssen, mit welcher Gewalt die Polizei gegen zum Teil völlig unbeteiligte Dortmunder vorgegangen ist. Auch gegenüber zwei aktiven Fanbeiratsmitgliedern ist es zum Einsatz von Schlagstöcken gekommen, welcher zu erheblichen Kopfverletzungen und diversen blauen Flecken geführt hat. Daher war es für die BVB | Fan- und Förderabteilung klar, dass sie diesen menschenverachtenden Gewalteinsatz nicht tolerieren und kommentarlos hinnehmen wird.  Die Fanabteilung hat bereits kurz nach den Vorfällen zusammen mit den BVB Fanbetreuern dazu aufgerufen, dass Beteiligte ihre Erfahrungsberichte sowie Bilder und Videos an die Fanabteilung senden. In der Folgezeit sind weit über 100 verschiedene, aber vom Tenor doch immer gleiche Berichte zu den Ereignissen in Sevilla bei der Fanbetreuung und der Fanabteilung eingegangen. Sehr viele dieser Berichte waren mit dem unmissverständlichen Wunsch verbunden, dass gemeinsam versucht wird, derartige Polizeigewalt für die Zukunft zu unterbinden. Bei den späteren Recherchen und Gesprächen mit anderen Fanszenen mussten wir dann feststellen, dass es nicht nur den Dortmundern in Spanien so ergangen ist. Leider hat aber keine bisherige Fanszene dies nachhaltig öffentlich thematisiert. Daher wurden wir uns immer sicherer, dass es wichtig ist, dieses Thema nicht aus den Augen zu verlieren und am Ball zu bleiben. Wir haben dann in letzter Zeit in internen Gesprächen mit den Verantwortlichen beim BVB überlegt, was und ggfs. wie wir etwas anstoßen könnten. Da die UEFA hinsichtlich der Ausschreitungen bereits den BVB um Stellungnahme gebeten hat und der BVB daraufhin einen Bericht der Ereignisse an die UEFA gesendet hat, waren die ersten Schritte schon mal bereitet. Letztendlich haben wir uns entschieden, durch einen Brief, welcher an die verschiedensten Stellen versandt werden sollte, das Thema noch mal in die Öffentlichkeit zu bringen. Es wurden also mehr als 30 Institutionen und Verbände ausgewählt, die neben einem Anschreiben einen möglichst objektiven Bericht der Ereignisse von dem hauptamtlichen Fanbetreuer des BVB, Jens Volke, erhalten sollten. Dem Schreiben haben wir noch eine Zusammenstellung von mehr als 30 Seiten der Erfahrungsberichte von verschiedenen Fans beigefügt. Da diese Schreiben natürlich auch an spanische Behörden adressiert sind, mussten alle Dokumente in die englische und spanische Sprache übersetzt werden. An dieser Stelle möchten wir uns bei allen ehrenamtlichen Übersetzern für die schnelle und gute Hilfe bedanken. Damit das Ganze auch medial verwertet werden kann, haben wir unsere Schreiben in Zusammenarbeit mit dem BVB über den großen BVB Presseverteiler gesendet. Leider sind darauf hin kaum Anfragen von der Presse bei uns eingegangen. Aber genauso wichtig, wenn nicht noch wichtiger, sind die eingegangenen Reaktionen der unmittelbar betroffenen Organisationen und die Tatsache, dass die Ereignisse noch nicht vergessen wurden und sich immer mehr Leute um die Aufarbeitung kümmern. An dieser Stelle möchten wir nun in chronologischer Reihenfolge kurz darüber berichten, welche Reaktionen erfolgt sind und wie es mit der Aufarbeitung weiter geht: Football Supporters Europe: In zahlreichen Gesprächen und Mails mit FSE wurden weitere Anschreiben und das weitere Vorgehen besprochen. FSE hat dabei zugesichert die Kontakte zum Europarat und zur UEFA zu nutzen, um an diesen Stellen noch mal intern auf unser Anliegen hinzuweisen. (Update) Mit Hilfe von FSE konnten wir nun weitere Behörden und Stellen in Spanien anschreiben und haben numehr auch die erste Reaktion aus Spanien zu vemelden. Unsere Kurve Die Fanorganisation Unsere Kurve, in dem die BVB | Fan- und Förderabteilung Mitglied ist, hat ebenfalls versprochen, die Thematik weiter im Auge zu behalten und unser Schreiben bei persönlichen Gesprächen mit dem DFB auf den Tisch zu bringen. Auch wurden die anderen angeschlossenen Fanabteilungen und Supportersclubs mündlich über die Aufarbeitung informiert und werden auch weiterhin auf dem Laufenden gehalten. Pro Fans Auch die Fanorganisation Pro Fans hat sich für unser Engagement bedankt und wird die Thematik bei entsprechenden persönlichen Gesprächen einfließen lassen und so dafür sorgen, dass viele Stellen und Personen oft auf diesen Vorfall angesprochen werden. Presse- und Informationsamt der Bundesregierung Das Presseamt, welches das Schreiben bekommen sollte um der Bundesregierung von diesen Vorfällen zu berichten hat die Angelegenheit von sich gewiesen und uns ans Innenministerium verwiesen. (Schreiben) Deutscher Fußball Bund Der DFB hat in Person des Sicherheitsbeauftragten Herrn Spahn ebenfalls seine Unterstützung angeboten und angekündigt. (Schreiben) Auswärtiges Amt Auch das Auswärtige Amt hat zunächst telefonisch signalisiert, sich mit der Thematik auseinander zu setzen. Im weiteren Verlauf ist auch im Namen des Bundesministers Dr. Guido Westerwelle und Herrn Botschafter Silberberg eine Mail des Auswärtigen Amtes eingegangen. (s.o.) Fifa Die Fifa hat zwar reagiert, aber jegliche Verantwortung und Mithilfe einfach in einer für uns unverständlichen Art und Weise von sich gewiesen. (Schreiben) Prof. Dr. Feltes Prof. Dr. Feltes unterrichtet an der Universität Bochum Kriminologie und ist Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der DFL. Er hat bereits seine Unterstützung angeboten und möchte mit den Studenten seines Masterstudienganges an der Aufarbeitung der Geschehnisse mitarbeiten. Dazu hat er an der Ruhr-Universität-Bochum eine Task-Force-Sevilla eingerichtet. An dieser sind neben Marco Blumberg für die BVB | Fanabteilung auch Jens Volke, das Fanprojekt Dortmund sowie Daniel Lörcher für The Unity beteiligt. (Update) Die Task Force Sevilla der Ruhruni wird jetzt immer größer und ist immer prominenter besetzt. Neben einem Proffessor aus Sevilla hat sich nunmehr eine Doktoranin des Lehrstuhls bereit erklärt die Aufarbeitung der Vorälle in ihrer Doktorarbeit unter zu bringen. Ein nächstes Treffen ist noch für den März geplant.   MdB Dagmar Freitag Die Vorsitzende des Sportausschusses im Deutschen Bundestag Dagmar Freitag ist ebenfalls auf diese Thematik aufmerksam geworden und hat eigenständige Nachforschungen angetrieben. Hansi Küpper Hat sich telefonisch gemeldet und seine Unterstützung in jederlei Hinsicht angeboten. Für Ihn der am Abend die Übergriffe nicht selber beobachten konnte war es ein erschreckendes und prägendes Erlebnis, nach dem Spiel in einer Kneipe von vielen Borussen über derartige Vorkommnisse aufgeklärt zu werden. Bundesminister Dr. Guido Westerwelle und Botschafter Silberberg Das Länderreferat E09 im Auswärtigen Amt hat sich inhaltlich besonders intensiv mit der von uns vorgetragenen Thematik auseinander gesetzt. Im Namen des Aussenministers und seines Botschafters wurden eigene Nachforschungen zu dem Thema durchgeführt. Das derartige Nachforschungen auf Grund unseres Schreiben durchgeführt wurden ist für uns ein sehr positives Zeichen. Die Schilderungen wurden nicht einfach verworfen, weil Sie von Fans kamen, sondern wurden mit dem notwendigen Respekt behandelt.  UEFA  Stadion und Sicherheitsbeauftragter Endlich hat auf die UEFA eine erste Erkennbare Reaktion auf den Erhalt unseres Schreiben gezeigt. Auch wenn diese nicht direkt an uns oder den BVB adressiert war, so konnten wir wenigstens erkennen, dass unser Schreiben nicht direkt im Papierkorb gelandet ist. Die UEFA fragt nun in Sevilla nach und bittet dort um Aufklärung. Was dabei rauskommt kann man sich ja denken aber gut. Die UEFA beschäftigt sich mit dem Problem.   supporters direct Auch die Fanvertretung supporters direct hat auf unser Schreiben positiv reagiert. Zwar haben Sie ihr Bedauern hinsichtlich des erlebten zum Ausdruck gebracht. Sie haben aber gleichzeitig ankündigt mit ihren Initiativen und Gesprächen mit dafür zu sorgen, dass bekannt wird, dass nicht immer nur die Fans diejenigen sind, welche sich falsch verhalten. Steter Tropfen hölt den Stein.    Nationales Gremium zur Gewaltpräventation im Fußball Die erste Reaktion ist aus Spanien bei uns eingegangen. Auch wenn diese nicht inhaltlicher Art ist, so ist dies ein enormer Fortschritt gegenüber den anderen Nichtraktionen. Mit Hilfe von Dani Wurbs (FSE) haben wir noch einma per Mail und Brief eine Anfrage an das nationale Gremium zur Gewaltprävention versendet. Laut deren Aussage hat die Deutsche Plizei bereits einen Bericht der spanischen Kollegen erhalten. Wir werden uns jetzt bemühen, diesen Bericht ebenfalls zu erhalten. (Schreiben)   Amnistia Internacional aus Madrid Eine weitere Reaktion aus Spanien (in spanisch) hat uns erreicht. Jetzt hat Amnesty uns gegenüber angezeigt, dass sie unser Schreiben und die Berichte nach London zur zentralen Bearbeitungsstelle weitergeleitet haben. Von dort wird die Angelegenheit weiter überprüft und wir dann über den weiteren Verlauf informiert. Dies alles zeigt uns, dass sich auch ein vermeintlich nicht lohnender Einsatz für eine Sache auszahlen kann, wenn man es nur will und sich beharrlich für seine Ziele einsetzt. Wir bleiben jedenfalls am Ball. Eure BVB | Fan- und Förderabteilung

Scroll To Top