• english
  • polski
  • tuerkce
  • espanol
  • nippongo
  • hindi
  • thai
Du bist hier: Startseite » Archiv » Gedenkstättenfahrt nach Lublin: „Wir begeben uns auf Spurensuche!“
Gedenkstättenfahrt nach Lublin: „Wir begeben uns auf Spurensuche!“

Gedenkstättenfahrt nach Lublin: „Wir begeben uns auf Spurensuche!“

Seit Samstag sind Dortmunder Fans im Osten Polens auf Spurensuche: Sie wollen mit der Fahrt die Erinnerung an deportierte Jüdinnen und Juden aufrechterhalten.

IMG_3281Von der Reise nach Ostpolen berichtet die Gruppe an dieser Stelle täglich von der Fahrt. Den ersten Bericht findet ihr hier:

Anreise und Tag 1: Besuch des Grodzka-Tores („Teatre NN“) in Lublin.

Hintergrund

„Wir begeben uns auf die Spuren Dortmunder Bürgerinnen und Bürger, die nach Zamość gebracht wurden und niemals zurückgekehrt sind. Wir möchten dafür sorgen, dass diese Menschen, die mitten in unserer Stadt gelebt haben, niemals in Vergessenheit geraten“, erklärte der BVB-Fanbeauftragte Daniel Lörcher im April die Motivation hinter der am Samstag gestarteten Gedenkstättenfahrt nach Polen mit 33 BVB-Fans aus unterschiedlichen Fangruppierungen.

Die Erklärungen von Daniel Lörcher zur Gedenkstättenfahrt in den Osten Polens waren Teil der Gedenkfeier, die an den 72. Jahrestag der Abfahrt des Deportationszugs aus Dortmund erinnerte. Für die BVB-Fans, die an der Gedenkstättenfahrt teilnehmen, war die Gedenkfeier der Auftakt ihrer Reise auf den Spuren deportierter Dortmunder Jüdinnen und Juden.

Die eigentliche Gedenkstättenfahrt nach Polen begann für die BVB-Fans Samstag Abend am Dortmunder Hauptbahnhof. Mit dem Zug reisten sie zuerst nach Warschau und fuhren dann weiter ins ostpolnische Lublin, von wo aus sie täglich zu den einzelnen Programmpunkten der Fahrt aufbrechen. So werden die Teilnehmer während der einwöchigen Reise u.a. die ehemaligen Vernichtungslager in Zamość, das Ziel des Dortmunder Deportationszuges, und Sobibór, aber auch das Warschauer Ghetto besuchen.

Begleitet werden die BVB-Fans auf der Reise vom Historiker Andreas Kahrs und Stefan Mühlhofer, dem Leiter der Gedenkstätte Steinwache, der den Teilnehmern der Reise verschiedene Einzelschicksale deportierter Dortmunder Juden und Jüdinnen näherbringen wird.

Die Fahrt ist ein gemeinsames Projekt des BVB, der Fanabteilung, des Fanprojekts und der Gedenkstätte Steinwache mit Unterstützung der Auslandsgesellschaft NRW.

 

Scroll To Top