• english
  • polski
  • tuerkce
  • espanol
  • nippongo
  • hindi
  • thai
Du bist hier: Startseite » Archiv » Auf ein Bier mit dem neuen Vorstand
Auf ein Bier mit dem neuen Vorstand

Auf ein Bier mit dem neuen Vorstand

Alte Spielplakate, Holzvertäfelung und BVB-Schals an der Wand: Die Gaststätte im altehrwürdigen Stadion Rote Erde versprüht im Schatten des großen schwarz-gelben Tempels noch ein Stück nostalgische Fußballatmosphäre aus der Zeit vor dem Umzug in das heute größte Stadion Deutschlands. Mitten im Charme der schwarz-gelben Vergangenheit bot sich allen Interessierten am Donnerstagabend die Möglichkeit, mit den Fanabteilungsvorstandsmitgliedern Torsten Schild, Michael Röhr und Jakob Scholz über die Zukunft der Abteilung zu sprechen.

Bevor es um die Zukunft ging, warfen die drei jedoch einen Blick zurück auf die ersten 45 Tage ihrer Amtszeit: „Die ersten 14 Tage waren anstrengend“, erzählte Torsten, der  neue Vorstandsvorsitzende. In der Zeit absolvierte das Vorstandsteam allein zehn Antrittsbesuche in der BVB-Geschäftsstelle. Dass „das Alltagsgeschäft mit den vielen Ehrenamtlern so eingespielt ist, hat uns in der Zeit viel geholfen“, berichtet der neue erste Vorsitzende.

„Wir haben versprochen zu versuchen, Stimme aller Fans zu sein“, erklärte Jakob. Der neue Vorstand will damit einem von BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke geäußerten Wunsch nachkommen. Dass es nicht immer einfach ist, die Meinung der organisierten Fanszene, der Fanclubs und der unorganisierten Fans unter einen Hut zu bringen, sei dem neuen Vorstand bewusst.

„Um zu gucken, was wir angreifen wollen, haben wir uns in meinem Keller eingeschlossen“, berichtete Torsten von der Findungsphase des neuen Vorstands. Zu den anzugehenden Themen zählten selbstverständlich auch der zehnte Geburtstag der Fanabteilung im Dezember und die damit verbundenen Feierlichkeiten. Erste Veränderungen hat es bereits in der Abteilungsleitung gegeben, in die mit Jannis  Gluth für Fanomenal und Jörg Hüser für die Infostände zwei weitere Mitglieder aufgenommen wurden.

Zwischen Diskussionen ums Derby, Ticketing, die neue Fanabteilungs-AG „Joggen“ und die Stimmung im Stadion fand der Borussentreff einen entspannten Ausklang.

Scroll To Top