• english
  • polski
  • tuerkce
  • espanol
  • nippongo
  • hindi
  • thai
Du bist hier: Startseite » Archiv » AG “Uns verbindet Borussia – und vieles mehr” bei einer sozialen Stadtführung
AG “Uns verbindet Borussia – und vieles mehr” bei einer sozialen Stadtführung

AG “Uns verbindet Borussia – und vieles mehr” bei einer sozialen Stadtführung

“Uns verbindet Borussia – und vieles mehr” (kurz: UVB) ist eine Arbeitsgruppe der BVB-Fanabteilung, die sich 2010 gebildet hat. Mit der AG zeigen die Fanabteilung und die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, dass der BVB nicht “nur” Fußball ist, sondern viel mehr und so übernehmen die Mitglieder der AG seit mehr als fünf Jahren soziale Verantwortung mit schwarzgelben Hintergrund.

Die AG unterstützt eine Vielzahl von Organisationen, die sich in den unterschiedlichsten Bereichen engagieren. Vorlesegruppe in der Kinderklinik, Essensausgabe und Kulturabend in der wohnungslosen Initiative „Gast-Haus” und die Unterstützung der Dortmunder Mitternachtsmission bei verschiedenen Veranstaltungen sind nur einige Projekte, die die AG UVB begleiten. Für die AG ist es aber auch wichtig, immer mal wieder was “für sich” zu tun.

Am Samstag trafen sich deshalb Mitglieder der AG zu einer sozialen Stadtführung, die von Bodo e.V. angeboten wird. Treffpunkt war der Vereinssitz von Bodo am Schwanenwall in Dortmund. Hier lernte die AG den Begleiter der Führung Günther kennen, der bereits seit vielen Jahren ehrenamtlich für Bodo tätig ist und neben den sozialen Stadtführungen auch das bekannte Magazin Bodo verkauft. Günther lebte selber einige Zeit “auf Platte” und konnte sich unter anderem mit Hilfe von Bodo “aus der Scheiße ziehen”, IMG_5164wie er der AG offen berichtete. Nach der Vorstellung der Arbeit von Bodo e.V., ging es nur ein paar Häuser weiter zu DROBS – der Drogenberatungsstelle in Dortmund. Auf drei Etagen wird hier seit über 40 Jahren für und mit drogengefährdeten und drogenabhängigen Menschen gearbeitet. Das Angebot geht von einer Drogenberatung, über eine Suchtvorbeugung bis hin zum Treffpunkt, dem Café “Flash”, in dem die AG willkommen geheißen wurden. Hier können sich die Gäste jeden Wochentag von 9 bis 15 Uhr aufhalten, aufwärmen, essen und trinken, Rat und Hilfe suchen, reden, spielen, duschen, Wäsche waschen, aber auch zum Beispiel gebrauchte Spritzen gegen neue tauschen. DROPS bietet zudem Angebote für Angehörige und hat Programme für Schulen und jugendliche Straftäter erarbeitet.

Das nächste Ziel war die Wohnungslosen-Initiative “Gast-Haus” an der Rheinischen Straße. In dem roten Haus am Dortmunder U werden inzwischen jährlich 100.000 Gäste mit einem Frühstück oder Essen am Nachmittag/Abend versorgt. Neben einer kostenlosen Mahlzeit haben die Gäste die Möglichkeit zu duschen, frische Kleidung zu bekommen, mit IMG_5197einem Seelsorger zu sprechen, einen Arzt zu besuchen oder auch einfach nur im Warmen und Trockenen zu sein. Hier fühlte sich die AG schon sehr vertraut, denn an jedem dritten Montag im Monat helfen Mitglieder der AG im “Gast-Haus” bei der Essensausgabe. Und auch die schwarzgelben Kulturabende sind allen in sehr guter Erinnerung und die Freude auf weitere Veranstaltungen im neuen Jahr ist bei allen groß.

Weiter ging es in Richtung Nordstadt, wo von Günter der AG die Übernachtungsstelle für Männer an der Unionstraße und den “Brückentreff” in der Kesselstraße zeigte.

Auf dem Weg zum Zielpunkt der sozialen Stadtführung, der Bahnhofsmission, führte Günther die AG durch die Unterführung Schützenstraße/Brinkhoffstraße. Die Stadt hat die Zufahrt zur Nordstadt verschönert. Dies ist jedoch nur eine Seite der Medaille. IMG_5198Es gibt auch die Rückseite: Günter wies darauf hin, dass der Tunnel nun zwar hübsch sei, aber durch die Verschönerung Schutz- und Schlafplätze für Obdachlose verschwunden seien. Ein Punkt, den man im ersten Moment gar nicht bedenkt aber einmal mehr zeigt, dass es immer verschiedene Blickwinkel gibt.

In der Bahnhofmission wurden die Gruppe schon von Frau Berg, der Leiterin der Dortmunder Bahnhofsmission, erwartet. Ausführlich berichtete sie von der Geschichte und Arbeit der Bahnhofsmission, die täglich von 8-20 Uhr geöffnet ist. 44 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer stemmen die Arbeiten der Bahnhofsmission und tragen dazu bei, dass man bereits auf eine 115 Jahre alte Geschichte zurückblicken kann.

DSCN2891[1]Eine besonders schöne Aufgabe stand am Ende der Führung: Bei den Auswärtsfahrten der BVB-Fanabteilung wird in den Bussen regelmäßig ein Tippspiel für die BVB-Fans angeboten. Wenn niemand richtig tippt, kommt das Geld in einen großen Topf, der für einen guten Zweck gespendet wird. So konnten die AG Mitglieder stellvertretend für alle BVB-Fans, die an diesem Tippspiel teilgenommen haben, stolze 2105 € aus der Tippspielkasse der letzten Saisons an die Dortmunder Bahnhofsmission übergeben.  “Das ist ein wunderbares Geschenk und wir freuen uns sehr über die Spende. Vielen Dank an alle BVB-Fans!”, so Frau Berg.

Gerade nach einer solchen Führung ist es allen AG-Mitgliedern noch wichtiger, sich ehrenamtlich in sozialen Bereichen einzusetzen. Mit Bodo e.V. wurde ein Treffen zu Beginn des neuen Jahres vereinbart um zu überlegen, in welcher Form eine gemeinsame Veranstaltung oder ein Projekt durchgeführt werden kann. Die AG “Uns verbindet Borussia – und vieles mehr” der BVB-Fanabteilung freut sich schon darauf!

Übrigens: Die soziale Stadtführung wird jeden Monat von Bodo e.V. angeboten. Infos dazu gibt es direkt bei Bodo selbst.

Scroll To Top